Willkommen bei der Volkshochschule Ratzeburg!

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren vielfältigen Bildungsangeboten für Kinder, Erwachsene und Senioren und laden Sie herzlich ein, einen Blick in das aktuelle Kursprogramm zu werfen.


Sie können nachfolgend alle Kurse online buchen. Folgen Sie den Themenfeldern Ihrer Wahl.

 

Wenn Sie Fragen haben oder sich für einen Kurs anmelden möchten, nehmen Sie Kontakt mit uns auf - wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!

 

 

Aktuelles

Ratzeburgs Volkshochschule behält das Qualitätssiegel des Landesverbandes der Volkshochschulen e.V.

Die Ratzeburger Volkshochschule hat abermals das Qualitätssiegel des Landesverbandes der Volkshochschulen e.V. erhalten. Rabea Willhöft vom Landesvorstand überreichte vergangene Woche Volkshochschulleiter Holger Martens und Geschäftsführerin Silvia Tessmer das jeweils auf vier Jahre vergebene Qualitätszertifikat im Beisein von Bürgermeister Rainer Voß. "Die Ratzeburger Volkshochschule hat 49 von 52 Prüfpunkten voll erfüllt, ein wirklich herausragendes Ergebnis, bedenkt man die ehrenamtliche Struktur, die die Volkshochschule trägt. Ratzeburg hat eine "Aushänge-Volkshochschule" im Land", sagte Rabea Willhöft. Die Prüfung umfasste Standards wie die Organisationsqualität, die Angebots. und Planungsqualität, die Informationsqualität, die Durchführungs- und Servicequalität sowie die Ergebnisqualität und wurde im Rahmen einer Vorprüfung und einer Begehung durchgeführt. Lediglich in Punkten wie Barrierefreiheit mussten noch Mangel festgehalten werden, die allerdings im Zuge der geplanten Sanierung der Ernst-Barlach-Schule beseitigt werden sollen. In positiver Hinsicht besonders auffällig, so Rabea Willhöft, seien zudem die Angebote der Volkshochschule im Bereich der politischen Bildung sowie die Vortragsreihe der Dienstags-Vorträge, die vor allem Lust und Neugierde auf Bildungsangebote vermitteln würde.

 

Ratzeburgs Volkshochschule erhält das Qualitätssiegel des Landesverbandes der Volkshochschulen e.V. (vl.) Rabea Willhöft vom Landesverband der Volkshochschulen e.V., Silvia Tessmer und Holger Martens, Leitungsteam der Ratzeburger Volkshochschule, Bürgerme

Bürgermeister Rainer Voß griff die lobenden Worte seitens des Landesverbandes auf und unterstrich die äußerst erfolgreiche Entwicklung, welche die Volkshochschule in den vergangenen 8 Jahren genommen hat: "Die Ratzeburger Volkshochschule ist zu einer kommunale Bildungsinstitution gewachsen, auf die die Stadt stolz sein kann." Für Volkshochschuleiter Holger Martens ist diese Entwicklung allerdings längst noch nicht abgeschlossen, werde doch das Thema der Erwachsenenbildung mit Blick auf die Digitalisierung der Gesellschaft, den Umbrüchen in der Arbeitswelt und die Daseinsvorsorge, gerade auch in Bezug zum demographischen Wandel, immer bedeutsamer: "Lebenslanges Lernen, wie allseits gefordert und die gesellschaftlichen Entwicklungen es zunehmend bedingen, geht im ländlichen Raum nur mit starken, gut ausgestatteten Volkshochschulen. Die Standortqualität einer Kommune wird in Zukunft immer stärker geprägt sein von der Qualität all ihrer Bildungseinrichtungen", zeigte sich Holger Martens überzeugt.

"Antisemitismus und Verschwörungsideologien"

Politischer Bildungsvortrag der Ratzeburger Volkshochschule mit Jan Rathje von der Amadeu Antonio Stiftung

Jan Rathje von der Amadeu Antonio Stiftung

In ihrem ersten politischen Bildungsvortrag 2019, am 06. Februar um 19:00 Uhr im Ratssaal des Ratzeburger Rathauses, schaut die Ratzeburger Volkshochschule auf ein gesellschaftliches Problem, das zunehmend bedrohliche Ausmaße annimmt, ohne von vielen Menschen in der Mitte der Gesellschaft wirklich wahrgenommen zu werden. Antisemitismus, überwiegend mit dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte verbunden, zeigt sich wieder ganz aktuell in der deutschen Gegenwart. Jüdinnen und Juden werden angefeindet, bedroht und angegriffen, von radikalen Muslimen, wie auch von Rechtsextremisten und Linksextremisten. Antisemitische Vorurteile finden dabei gerade in den sozialen Netzwerken eine immer größere Verbreitung, oftmals in einem Gewand, die den Antisemitismus schwer erkennen lassen. Verschwörungsideologien kommen dabei eine besondere Bedeutung zu, wie Jan Rathje von der Amadeu Antonio Stiftung zu berichten weiß: "Verschwörungserzählungen begleiten auch die aktuellen gesellschaftspolitischen Krisen-entwicklungen. Den Begriffen „Lügenpresse“ und „Volksverräter“ begegnet man als Pauschalvorwürfen auf Demonstrationen der aktuellen rechtsextremen Bewegungen, in ihren „alternativen“ Medien und den Sozialen Netzwerken. Die Anhänger*innen von Verschwörungsideologien und –mythen machen auf diese Weise deutlich, dass es sich bei den zugrundeliegenden Erzählungen eben nicht ausschließlich um Unterhaltung handelt, sondern ihnen der Wunsch nach der “Vernichtung von Widersprüchen” innewohnt. Dabei besteht eine enge Wesensverwandtschaft zum Antisemitismus." Jan Rathje möchte anhand von vielfältigen Beispielen zeigen, in welcher Form antisemitische Ressentiments in den neuen Medien geschürt werden und wie sich der antisemitische Gehalt entlarven lässt. 

 

Der Vortrag wird in Kooperation mit dem Verein Miteinander leben e.V. durchgeführt und gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Projektes „ZUGÄNGE SCHAFFEN“. Der Eintritt ist frei.

Ratzeburger Volkshochschule startet mit vielfältigen Bildungsangeboten in das Jubiläumsjahr 2019

Ratzeburger Volkshochschule startet mit vielfältigen Bildungsangeboten in das Jubiläumsjahr 2019 Volkshochschulleiter Holger Martens (li.) und Geschäftsführerin Silvia Tessmer mit ihren neuen Dozenten im Bereich Kunst, Kultur-Preisträger Ebrahim Sharghi

Ratzeburgs Volkshochschule blickt mit besonderer Vorfreude auf das kommende Jahr 2019, ein Jubiläumsjahr für die gesamte Volkshochschulfamilie im Land. Die Institution "Volkshochschule" feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Auch wenn die Wurzeln der Volkshochschulen bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen und viele Einrichtungen ihre individuelle Gründung in andere Jahre datieren, setzt das Jahr 1919 den Grundstein für die Entwicklung der Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung, die seither konstituierend ist für Volkshochschulen: Artikel 148 der Weimarer Verfassung forderte alle staatlichen Ebenen dazu auf, das Volksbildungswesen einschließlich der Volkshochschulen zu fördern. Die Weiterbildung erhielt damit erstmals Verfassungsrang und wurde zum integralen Bestandteil des öffentlichen Bildungssystems.

 

Aus Ratzeburger Sicht eine Verpflichtung, sich nicht nur an den Feierlichkeiten im Rahmen einer "Langen Nacht der Volkshochschulen" am 20. September 2019 zu beteiligen, sondern vor allem wieder dem eigenen Bildungsauftrag gerecht zu werden und Wissen zu teilen. Entsprechend startet das Jubiläumsjahr der Ratzeburger Volkshochschule im Frühjahrsemester zunächst arbeitsam. Erneut wird ein breites und interessantes Bildungsangebot mit rund 100 Kursen in den Bereichen Kunst, Kultur, Gesundheit und Sprachen, mit wissensschaffenden Vorträgen zur politischen Bildung oder im Rahmen der offenen Wissensreihe "Dientags-Vorträge" sowie erstmalig auch mit einem digitalen Webinar zum Thema "Plastik im Meer" geplant.

 

Darunter sind ganz neue Kursinhalte zu entdecken, wie der Schnupperkurs "Theater" mit Claudia Basche, das Thema „Konflikte erkennen, aushalten, kreativ nutzen“ mit Dr. Veronika Christiansen und Hauke Christiansen sowie zwei Kunstangebote mit dem frischgekürten Kultur-Preisträger der Stiftung Herzogtum Lauenburg, Ebrahim Sharghi unter dem Titel „Kunst als Erfahrung … Wirkung … Einkehr“ und „Ratzeburg künstlerisch entdecken“. Das Programm des Frühjahrssemester steht aktuell bereits online und kann unter www.vhs-ratzeburg.de gebucht werden. Ebenso liegen in Kürze auch wieder Programhefte an den bekannten Orten aus.

 

"Wir blicken mit Spannung auf das kommende Jubiläums- und Bildungsjahr und möchten mit unserer Arbeit wieder Teil dieser einzigartigen, bundesweiten Bildungslandschaft sein, die wie keine andere bis in die ländlichen Räume wirken kann", sagt Volkshochschulleiter Holger Martens und lädt schon jetzt ein, Bildung als Errungenschaft zu feiern und als eigenes Privileg zu nutzen.

"FrauenGesichter - FrauenGeschichten - FrauenWelten" Großer Andrang zur Ausstellungseröffnung im Ratzeburger Ratssaal

Etwas überwältigt von der Publikumsresonanz zeigten sich die Organisatorinnen des Ausstellungsprojektes "FrauenGesichter - FrauenGeschichten - FrauenWelten" bei der Vernissage im Ratssaal des Ratzeburger Rathauses am vergangenen Freitag. "Wir haben mit bis zu 30 interessierten Besucher*innen gerechnet. Das ist fast 100 geworden sind, ist überwältigend für uns, vor allem aber für die beteiligten Frauen, die sich vielfach erstmalig mit ihren Portraits in die Öffentlichkeit wagen", sagte Silvia Tessmer von der Volkshochschule Ratzeburg, die zusammen mit dem Soroptimist International Club Ratzeburg das Projekt gemeinschaftlich getragen hat. Claudia Bormann, Vorsitzende der Ratzeburger Soroptimistinnen, und als Künstlerin und Kunstpädagogin auch Initiatorin des Projektes präsentierte sichtlich erfreut die beeindruckenden, künstlerischen Ergebnisse und lobte den Mut der beteiligten Frauen aus sechs Nationen, sich in dieser besonders intimen Form der künstlerischen Darstellungen zu versuchen und schließlich auch zu zeigen.

Erfreut über die Ergebnisse des interkulturellen Kunstprojektes "FrauenGesichter - FrauenGeschichten - FrauenWelten" und den großen Publikumsandrang (vl.) Barbara Engel, Susann Butt, Claudia Bormann, Silvia Tessmer und Thomas Biller
"FrauenGesichter - FrauenGeschichten - FrauenWelten" - Großer Andrang zur Ausstellungseröffnung im Ratzeburger Ratssaal

Möglich, so Claudia Bormann, wurde dies duch die professionelle und behutsame Anleitung von Künstlerin und Kulturvermittlerin Barbara Engel. Sie begleitete zusammen mit Susanne Butt und Gesine Biller die immer wieder unterschiedlich zusammengesetzte Frauengruppe über drei Monate hinweg und führte sie mit unterschiedlichsten Übungen nicht nur in die Kunst der Portraitmalerei ein, sondern auch in die Herstellung von Farben. Begleitend erarbeitete Thomas Biller, als einziger Mann in der Projektgruppe, zusammen mit den Frauen Lebenstexte, die als Teil der Ausstellung zu den Portraits und Skizzen gezeigt werden.

Das Projekt "FrauenGesichter - FrauenGeschichten - FrauenWelten" schafft auch nach seiner Fertigstellung viel Raum für interkulturelle Begegnung unter den Besucherinnen und Besuchern

Dabei zog sich durch die gesamte Projektarbeit als roter Faden die positive Erfahrung aller Beteiligten, welch enorme Kraft Kunst entfalten kann, um Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen zusammenzubringen. Die Vernissage war dafür ein besonderes beeindruckendes Beispiel und die anregenden Begegnungen und Gespräche vor dem Hintergrund der gezeigten Exponate für alle Organisatorinnen dieses Gemeinschafts-projektes ein großer Lohn. Aber auch ein Ansporn, in diesem Sinne weiterzuarbeiten. So ist bereits ein Nachfolgeprojekt mit dem Titel "Kopfsache" geplant, das ebenfalls über die Förderung der "Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen" im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" ermöglicht werden kann, als Beitrag zum Themenschwerpunkt "Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft. Das Projekt startet am 27.11.2018 um 15.00 Uhr im Begegnungscafé in der Ratzeburger Volkshochschule und ist wiederum offen und kostenfrei für Frauen aller Nationen ... und dieses Mal sogar auch für Männer. Die Ausstellung "FrauenGesichter - FrauenGeschichten - FrauenWelten" ist noch bis zum 14.12.2018 während der Öffnungszeiten im Ratzeburger Rathaus zu besichtigen.