Willkommen bei der Volkshochschule Ratzeburg!

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren vielfältigen Bildungsangeboten für Kinder, Erwachsene und Senioren und laden Sie herzlich ein, einen Blick in das aktuelle Kursprogramm zu werfen.

 

Aufgrund der Beschlüsse der Ministerpräsidenten-Konferenz vom 10.02.2021 und der Fortsetzung des Lockdowns bis mindestens zum 07. März 2021 müssen die Kurstermine leider ein weiteres Mal verschoben werden!

Wir aktualisieren die Termine fortlaufend und bitten um ein wenig Geduld, falls ihr Wunschkurs noch nicht überarbeitet wurde.

 

 

Weitere Informationen erhalten Sie über unser Buchungssysten.


Sie können nachfolgend alle Kurse online buchen. Folgen Sie den Themenfeldern Ihrer Wahl.

 

Wenn Sie Fragen haben oder sich für einen Kurs anmelden möchten, nehmen Sie Kontakt mit uns auf - wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!

 

 

Aktuelles

Neue Online-Angebote der Ratzeburger Volkshochschule

Noch sind die Türen der Ratzeburger Volkshochschule geschlossen, aber die Bildungsarbeit geht unvermindert weiter. Das Online-Kursprogramm ist in Zeiten von Corona kräftig gewachsen und durchaus facettenreich, wie die neuesten Angebote zeigen. „Yoga – Frieden mit Dir“ ist ein Online-Angebot an Menschen, die aktive Bewegung und Entspannung miteinander vereinen zu suchen. Dabei wird weitgehend auf fernöstliche Traditionen verzichtet und der Kontext zur westlichen Realität hergestellt. Ziel ist es zu erkennen, wie Körpergefühl und seelisches Empfinden sich gegenseitig bedingen. Yogaerfahrung ist dafür nicht erforderlich. Der Kurs wird am 09. und 11. März 2021 via Zoom angeboten. Pro Kurstermin wird eine Gebühr von 5,00 € erhoben. Die Anmeldung zur Linkvergabe erfolgt direkt bei der Dozentin Kathrin Noruschat, Yogapraktikerin, unter 0451/ 70 988 699.

 

Ein „Online-Kurs Englisch ohne Vorkenntnisse“ startet am 9. März 2021 von  19:30 – 21:00 Uhr für jeweils 8 Termine. Er richtet sich an Teilnehmer, die noch einmal ganz von vorn anfangen möchten oder noch gar keine Englischkenntnisse haben. Die Kursgebühr beträgt 40,00 €. Anmeldungen unter bei der VHS Ratzeburg per Mail volkshochschule@ratzeburg.de  oder direkt über Internet https://www.vhs-ratzeburg.de/kursangebote/ .

 

Ratzeburger Volkshochschule schaut hoffnungsvoll auf das Frühjahrssemester

Die Ratzeburger Volkshochschule bereitet sich trotz Corona auf das bevorstehende Frühjahrssemester vor. "Wir wollen auch in diesen schwierigen Zeiten unserem Bildungsauftrag gerecht werden und den Menschen der Region die Möglichkeit bieten, in einem sicheren Umfeld ihr Wissen und ihre Fähigkeiten zu erweitern", sagt Volkshochschulleiter Dr. Jobst Treiber mit Verweis auf das frisch erschienene Frühjahrsprogramm. 85 Kurse, Vorträge und Online-Angebote sind dort verzeichnet in den Bereichen Gesellschaft, Sprache, Kunst, Gesundheit, Digitales Lernen und politische Bildung. Auch neue Angebote sollen gewagt werden, wie "Englisch kinderleicht" oder die "English Game Night", "Nordic Walking" oder die "Frühlings- und Waldkräuterwanderungen" entlang des kleinen Küchensees.

In Prospektboxen an der Eingangstür der Ernst-Barlach-Schule und im Foyer des Rathauses sind die Frühjahrssemesterprogramm der Ratzeburger Volkshochschule erhältlich. © Volkshochschule Ratzeburg

Eine große Schwierigkeit bereitet allerdings in diesen Wochen die Verteilung des Programmheftes. Wesentliche Auslagepunkte in der Stadt sind noch geschlossen, wie die Stadtbücherei, die örtliche Buchhandlung und natürlich auch die Räumlichkeiten der Volkshochschule in der Ernst-Barlach-Schule. So wurde dort kurzerhand eine regensichere, frei zugängige Prospektbox installiert, die mit Programmheften bestückt ist und so neben dem Rathaus als zweiter Ausgabeort fungieren kann.

 

Inwieweit alle Angebote des Frühjahrssemester letztlich durchgeführt werden können, kann auch in der Volkshochschule natürlich niemand sagen. "Wir hoffen auf weiterhin reges Interesse an unserem Programm und auf viele Anmeldungen. Mögliche Veränderungen und Verschiebungen im Kurs- oder Vortragsplan werden auf der Webseite unter https://www.vhs-ratzeburg.de immer aktuell eingestellt", sagt Geschäftsführerin Silvia Tessmer.

VHS Ratzeburg Goes Digital

Unter dem Motto „vhs to Huus“ bietet die Volkshochschule Schleswig-Holstein bereits seit einiger Zeit ein wachsendes online Bildungsprogramm an https://www.vhs-sh.de/en/vhstohuus/

In der Ratzeburger Volkshochschule wurde der Anfang im September 2020 gemacht, mit der Podcast-Reihe »Stadtgeschichtliches im Ohr«, gefolgt vom Astronomie-Vortrag am 24. November im Rahmen der Dienstag-Vortragsreihe, der online im Live Stream per Skype und Twitch TV ausgestrahlt wurde https://youtu.be/2SzXsdyCYAs. Der Referent Frank Szemkus ist Dozent bei der VHS Berkenthin und bietet dort seit dem Herbstsemester einen Astronomie-Kurs vollständig online an.

Stadtarchivar Christian Lopau und Silvia Tessmer, Geschäftsführerin der Volkshochschule Ratzeburg, starten ein stadtgeschichtliches Podcast-Projekt

Aktuell werden die Pilateskurse von Carolin Ewert mit interaktiver Videoschaltung in Echtzeit ausgestrahlt. Dreimal wöchentlich „treffen“ sich die KursteilnehmerInnen mit der Kursleiterin im virtuellen Übungsraum. Das Live Stream Format ermöglicht die Kursweiterführung unter Corona-Einschränkungen. Darüber hinaus können Kurse kombiniert als Präsenz- und Distanzveranstaltung abgehalten werden, d.h. wer zum Beispiel längere Anfahrtswege hat oder örtlich gebunden ist, nimmt von zu Hause teil, zusammen mit den TeilnehmerInnen vor Ort. Weitere Bewegungskurse im Live Stream Format sowie ein Kunstkurs beginnen im Januar. Einzelheiten hierzu werden auf dieser Seite veröffentlicht.

 

Die VHS Digitalisierungsmaßnahmen werden vom Landesverband im Rahmen des Programms zur Förderung und Verbreitung von digitalen Lernangeboten finanziell unterstützt. Auch von Seiten der EU wird die Digitalisierung gefördert. Der neue WLAN Hotspot „Wifi4EU“ in der Ratzeburger Volkshochschule wurde mit EU-Fördergeldern eingerichtet. 

Trotz Corona ... viel politische Bildung und ein neugegründetes Bildungsnetzwerk in Ratzeburg

Der Verein Miteinander leben e.V. und die Ratzeburger Volkshochschule blicken trotz Corona auf ein erfolgreiches Jahr politischer Bildung zurück.  Sowohl vor dem Lockdown im Frühjahr als auch im Verlauf des gemeinsamen Herbstsemesters konnten unter dem Titel „Demokratie=informiert + engagiert“ mehrere Vorträge und Seminare zu aktuellen politischen Themen durchgeführt werden. Im Fokus standen dabei Themen wie Klimawandel, Rechtspopulismus, die amerikanische Präsidentschaftswahl und die außenpolitische Bilanz von Präsident Trump sowie Migration und Demokratieentwicklung in Afrika. „Wir mussten lediglich einen geplanten Vortrag zum Thema „Wie arm ist Deutschland“ mit Prof. Dr. Harald Ansen im April coronabedingt absagen. Dieser soll im kommenden Jahr aber nachgeholt werden“, sagt Mark Sauer, Vorsitzender des Vereins Miteinander leben e.V..

Politische Bildungswochenende mit Dozent Dr. Udo Metzinger (Bildmitte) gibt einen düsteren Blick auf die aktuelle Situation in den USA vor der Präsidentschaftswahl, aber auch auf die Ergebnisse der US-amerikanischen Außenpolitik © Volkshochschule Ratzebur

Deutlich schwieriger zeigte sich allerdings die Umsetzung von Bürgerwerkstätten zu aktuellen politischen Fragen. Themenstellungen wie „Mobilität von morgen“, „Bildungszusammenarbeit“ oder „Demokratie und Digitalisierung“ waren ursprünglich im Form von kommunalen Demokratiekonferenzen geplant worden. Hier erwies sich die Durchführung als schwierig, so dass nur zum Thema „Bildungszusammenarbeit“ eine Bürgerwerkstatt in der Ernst-Barlach-Schule, den Räumen der Ratzeburger Volkshochschule, ermöglicht werden konnte. Dies allerdings mit beachtlichen Ergebnissen. Vertreter*innen von unterschiedlichen Bildungsträgern aus Ratzeburg, so von der BQG Personalentwicklung gGmbH, dem Diakonische Werk Herzogtum Lauenburg, der Evangelische Familienbildungsstätte, den Jugendzentren GLEIS21 und STELLWERK, der Offene Ganztagsschule, der Stadtbücherei sowie der Volkshochschule Ratzeburg, berieten zusammen mit dem Verein Miteinander leben e.V. im November in einem moderierten Verfahren gemeinsam über Möglichkeiten von sinnvollen Kooperationsbeziehungen mit Blick auf außerschulische bildungspolitische Herausforderungen. 

Demokratiestärkendes Bildungsnetzwerk in Ratzeburg gegründet (vl.) Moderator Lars Hartwig, Dajana Stolz (Stadtbücherei), Steffi Petersen (Jugendzentren GLEIS21 und STELLWERK), Heiko Steiner (Diakonisches Werk Herzogtum Lauenburg), Christine Nolze (Evangel

Digitalisierung, Integration, politische Bildung im Sinne einer Demokratiestärkung oder Chancengleichheit wurden hier als mögliche Kooperationspunkte diskutiert. Ebenso wurde die zukünftige Entwicklung von kommunalen Bildungsstätten als Begegnungsorte für Bürger*innen, ein gemeinsames, zukunftsorientiertes Fortbildungsprogramm für Bildungsträger sowie eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit im Sinne einer starken „Kommunalen Lobby für Bildung“ erörtert. Einig waren sich alle Beteiligten, dass außerschulische Bildung in diesen Zeiten des gesellschaftlichen Wandels einen hohen Stellenwert und eine hohe Priorität haben muss. Es geht dabei um nicht weniger als die Vermittlung von wesentlichen Bürgerkompetenzen, die Orientierung in der sich verändernden Gesellschaft geben und einen informierten und engagierten politischen Diskurs zu wichtigen Zukunftsthemen des gesellschaftlichen Zusammenlebens ermöglichen.

 

„Diese Bürgerwerkstatt mit Vertreter*innen nahezu aller außerschulischen Bildungseinrichtungen in der Stadt hat einen deutlichen Willen und Impuls für intensivere Zusammenarbeit in wichtigen Bildungsfragen geben können. Davon wird Ratzeburg und das Umland auf lange Sicht sehr profitieren können“, zeigte sich Silvia Tessmer, Geschäftsführerin der Ratzeburger Volkshochschule überzeugt.

 

Das politische Bildungsprogramm und die Bürgerwerkstatt „Bildungszusammenarbeit“ wurden wiederum gefördert durch die Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen.

Neu und erfahren zeigt sich das Leitungsteam der Volkshochschule Ratzeburg

Die Volkshochschule Ratzeburg hat einen neuen Leiter. Dr. Jobst Treiber, promovierter Ingenieur, seit drei Jahren in Ratzeburg wohnhaft, vorher 16 Jahre in Genf in einer leitender Tätigkeit bei weltweit operierendem Medizintechnikkonzern und seit kurzem Firmengründer, Startup Firma für Dienstleistungen im Gesundheitswesen, hat nach einem einstimmigen Bestellungsbeschluss der Stadtvertretung Ende Mai die Amtsgeschäfte übernommen.

Neu und erfahren zeigt sich das Leitungsteam der Volkshochschule Ratzeburg (vl.) Geschäftsführerin Silvia Tessmer und Leiter Dr. Jobst Treiber © Volkshochschule Ratzeburg

Er folgt Holger Martens nach, der dieses Amt seit 2011 inne hatte und zusammen mit Geschäftsführerin Silvia Tessmer die Ratzeburger Bildungseinrichtung aus ihrem Dornröschenschlaf zur angebotsstärksten Volkshochschule im Nordkreis entwickelte. "Ich bin aus dem beruflichen Umfeld sehr vertraut mit fortwährender beruflicher Fortbildung, den rasanten Wandel in Medizin und Technologie begleitend. Diese Erfahrungen und Fähigkeiten möchte ich in die gesellschaftlich breit aufgestellte Bildungstätigkeit der Volkshochschule einbringen. Für mich ist das erstmalig nach vielen Jahren des beruflichen Primats wieder die Gelegenheit zu ehrenamtlicher Tätigkeit im örtlichen Umfeld", sagt Dr. Treiber zu seiner Motivation für die Bewerbung als Leiter der Ratzeburger Volkshochschule. 

 

Sein erster Eindruck von der Arbeit der Ratzeburger Volkshochschule ist dabei durchweg positiv. "Ich bin beeindruckt von dem, was die ehrenamtlich geführte Volkshochschule leistet. Die Anzahl der Kurse und der Teilnehmer, die Breite des Angebots, von den Dienstagsvorträgen über die politische Bildung bis hin zum umfangreichen Kursprogramm, auch im Bereich Integration. Das ist alles ganz klar das Ergebnis langjähriger Aufbauarbeit mit viel Sachverstand, Erfahrung, viel persönlichem Engagement", so Dr. Treiber.

 

Jobst Treiber trifft allerdings gleich zu Beginn seiner Amtszeit auf eine schwierige Situation, in der sich alle Volkshochschulen im Kreis gleichermaßen befinden. Die Corona-Krise setzt der Erwachsenenbildungsarbeit enorm zu und ist für einige der Volkshochschulen bereits existenzbedrohend. "Wir haben es in Ratzeburg vergleichsweise gut geschafft, den Kursunterricht wieder anzufahren. Die Einschränkungen sind aber sehr spürbar, im Kursangebot, in der Anzahl der Kursteilnehmer und vor allem auf der Einnahmeseite. Die Volkshochschullandschaft wird sich durch Corona verändern", beschreibt Geschäftsführerin Silvia Tessmer mit dem erfahrenen Blick ihrer langjährigen Geschäftsführung die Lage. Auch sie wurde von der Stadtvertretung mit einstimmigen Votum in ihrem Amt bestätigt.

 

Für Jobst Treiber liegt aber gerade auch in der Corona-Krise eine Chance für die Volkshochschulen. "Die Volkshochschule als bundesweit größter Anbieter von Erwachsenenbildung ist aus meiner Sicht der ideale Ort, um gerade jetzt digitales Lernen für digitale mündige Bürger voranzubringen. Ebenso kann ihr Fort- und Weiterbildungsangebot sowie ihre vernetzte Verankerung in der Gesellschaft dazu beitragen, den rasanten gesellschaftlichen Wandel und dessen Zusammenhänge besser zu verstehen und diese Veränderungen souveräner zu bewältigen helfen", erläutert Dr. Treiber mit Blick auch auf die zukünftige Aufgabenstellung auch der Ratzeburger Volkshochschule. 

"Stadtgeschichtliches im Ohr"

Digitales Podcast-Projekt des Ratzeburger Stadtarchivs und der Ratzeburger Volkshochschule

Das Ratzeburger Stadtarchiv und die Volkshochschule Ratzeburg kooperieren seit vielen Jahren zu stadtgeschichtlichen Themen. So war Stadtarchivar Christian Lopau wiederkehrend Gast beim beliebten Programm der "Dienstagsvorträge" und hat immer wieder auch bereitwillig Beiträge zu Sonderformaten geliefert, wie beispielsweise zur "Langen Nacht der Volkshochschule" im vergangenen Jahr. Auch in diesem Frühjahr war Christian Lopau wieder fest eingeplant, als Gastredner der Dienstagsvorträge mit einer Ausführung über die Entwicklung der Ratzeburger Bildungslandschaft unter dem Titel "Gelehrtenschule, Lehrerseminar und Höhere Töchterschule". Aufgrund der Corona-Krise musste die Ratzeburger Volkshochschule diese Veranstaltung jedoch absagen. "Dies war unvermeidlich, aber trotzdem sehr enttäuschend, da der Vortrag des Stadtarchivars inhaltlich bereits völlig und umfassend ausgearbeitet war", sagte Silvia Tessmer, Geschäftsführerin der Ratzeburger Volkshochschule. So kam ihr spontan die Idee, daraus einen digital abrufbaren Podcast zu produzieren, anstatt die analoge Publikumsveranstaltung nur unbestimmt zu verschieben.

Christian Lopau zeigte sich dafür sehr aufgeschlossen und signalisierte seine Bereitschaft, den Vortrag abschnittsweise einmal einzulesen. Im Ergebnis entstanden drei eigenständige, informative Beiträge zum Thema "Ratzeburg als Bildungsstandort im 19. und 20. Jahrhundert" und die gemeinsame Übereinkunft, dieses Format in Zukunft häufiger nutzen wollen. "Der Fundus von stadtgeschichtlichen Themen, die sich für eine Podcast-Aufbereitung eignen, ist sehr groß", sagte  Christian Lopau zur Idee der Volkshochschule. Von geschichtlichen Ereignissen, über die Vorstellung bestimmter Archivalien bis hin zu historischen Reiseberichten ließen sich nach Ansicht des Stadtarchivars so präsentieren. Vielleicht sogar auch mehrstimmig, wenn sich versierte Sprecherinnen oder Sprecher finden ließen. An der Erstellung der ersten Podcasts dieser mutmaßlich neuentstehenden Reihe wirkte mit Lorenz Stellmacher bereits ein lokaler Musiker mit. Als Titelmelodie mit Wiedererkennungswert spielte er den Volkstanz "Ratzeburger Viertour" ein.

Ratzeburg als Bildungsstandort im 19. und 20. Jahrhundert

Teil 1: Die Ausbildung der Volksschullehrer im Herzogtum Lauenburg

Eine gute Ausbildung der Lehrkräfte ist die Voraussetzung für ein funktionierendes Bildungssystem. Im 19. Jahrhundert wurden in Ratzeburg Einrichtungen geschaffen, um für die Volksschulen im Herzogtum Lauenburg qualifizierte Lehrer auszubilden.

Teil 2: Von der Domschule zur Lauenburgischen Gelehrtenschule

Seit dem Mittelalter hatte die traditionsreiche Domschule in Ratzeburg höhere Schulbildung geboten. Mit der Auflösung der Schule musste dringend eine Alternative gefunden werden.

Teil 3: Die Entstehung und Entwicklung der Volkshochschule

Die Weimarer Verfassung von 1919 erhob die Weiterbildung zum Grundrecht. Auch im Herzogtum Lauenburg entwickelte sich in der Folge ein lebendiges Volkshochschulwesen.