Berichte aus der Volkshochschule Ratzeburg

Lange Ratzeburger Nacht der Volkshochschule

Gemeinsam wurde gefeiert, informiert, präsentiert und Neues kennengelernt

Volkshochschulleiter Holger Martens begrüßt die zahlreichen Gäste zur "Langen Nacht der Volkshochschule"

"Komm´, wir gehen abends in die Schule!“ Dieser Satz fiel wohl häufiger in Ratzeburg und Umgebung am 20. September. Gemeinsam mit den Volkshochschulen Berkenthin und Sandesneben-Nusse hatte die VHS Ratzeburg zur „langen Nacht“ in der ehemaligen Ernst-Barlach-Schule eingeladen. Die gut 120 Gäste, die der Einladung im Laufe des Abends folgten, erlebten ein volles Programm für alle Sinne und eine Atmosphäre, die zum Staunen und Mitmachen anregte.

 

VHS-Leiter Holger Martens dankte dem ehemaligen Bürgermeister Rainer Voß für die Möglichkeit, die Räume der ehemaligen Realschule mitnutzen zu dürfen und erinnerte in seiner kurzweiligen Begrüßung an den Auftrag, den die Volkshochschulen mit der Verfassung von 1919 erhielten: „Bildung für den mündigen Staatsbürger“. Damals ließ es sich nicht vorstellen, wie weit sich dieser Auftrag über die vielen Aspekte unserer heutigen Gesellschaft ausweitet. Sport und Gesundheit, Sprachen, Musik, Astronomie, Kunst, Umgang mit virtuellen Dimensionen und so vieles mehr, was sich in dieser Fülle als durchweg niedrigschwellige Angebote unter dem Dach der Volkshochschule entdecken lässt.

Hans-Jörg Bettelhäuser (li.) und Marianne Bettelhäuser nehmen zusammen mit Tarek Al-Shadidi (re.) eine B2-Deutschprüfung ab © Thomas Biller

Viele Besucher nahmen am VHS-Quiz teil und nutzten das Angebot, sich einmal an dem B2 – Deutschtest zu versuchen, stärkten und erfrischten sich mit den kulinarischen Angeboten oder griffen zu Feder und Pinsel in der interkulturellen Kunstwerkstatt des VHS-Fördervereins, der sich ebenfalls anlässlich der Feier vorstellte.

 

Archivar Christian Lopau referierte über die Bildung im Lauenburgischen und im Besonderen die Historie der VHS in Ratzeburg. „Die Volkshochschulen sind der Bewahrung und Stärkung der Demokratie besonders verpflichtet. Wir alle sind aufgefordert, uns daran zu beteiligen“, so Lopau, dessen Vortrag viel Applaus erhielt. Diesen gab es auch beim Grußwort vom ehemaligen Bürgermeister Rainer Voß, der noch einmal daran erinnerte, dass die Aktiven der VHS sich ehrenamtlich engagieren.

Musikalische Höhepunkte waren die Auftritte des erst wenige Tage zuvor entstandenen Chorprojektes „POLITICALied“ und des bekannten Gitarristen und Sängers Jörg Geschke, der sich gern erinnerte, dass seine musikalischen Kontakte mit der Gitarre an einer Volkshochschule ihren Anfang nahmen.

 

Autor: Thomas Biller