Berichte aus der Volkshochschule Ratzeburg

Zukunftsgespräch zur Ratzeburger Volkshochschule

Im Rahmen eines Arbeitsgespräches hat die Leitung der Ratzeburger Volkshochschule kommunalpolitischen Vertreter*innen ihr Entwicklungskonzept unter dem Titel "Unsere Volkshochschule Ratzeburg als Zukunftsprojekt" vorgestellt. Volkshochschuleiter Holger Martens skizzierte dabei die vielfältigen Aufgabenstellungen und Herausforderungen der Volkshochschule, insbesondere auch mit dem Blick auf den demographischen Wandel, digitales Lernen und digitale Kompetenz-Vermittlung, politische Bildung oder auch „Junges Lernen“ für all diejenigen, die Unterstützung beim Übergang von Schule ins Berufsleben suchen. "Eine bedarfsorientierte, moderne, gut ausgebaute und ausgestattete Erwachsenenbildung ist in vielerlei Hinsicht eine wichtige und wertvolle Ressource in den Kommunen des ländlichen Raumes. Sie stellt, ganz dem Konzept des lebenslangen Lernens verpflichtet, Bildungsangebote vor Ort bereit, die Bürgerinnen und Bürger individuelle Entwicklungschancen eröffnen und Teilhabe ermöglichen. Sie kann darüber hinaus aber auch ganz maßgebliche Beiträge zur wirtschaftlichen Entwicklung, zur Gesunderhaltung, zur politischen Willensbildung oder der Gestaltung wichtiger gesellschaftlicher Prozesse leisten", beschrieb Holger Martens das kommunale Potential, das in der Institution "Volkshochschule" liegt und aus seiner Sicht auch erschlossen werden sollte.

Volkshochschulleiter Holger Martens (2.vl.) skizziert das Zukunftskonzept der Ratzeburger Volkshochschule (vl. Matthias Radeck-Götz (SPD), Karsten Schneider, Verbandsdirektor des Landesverbandes der Volkshochschulen S.-H., Lutz Jakubczak, Stadtverwaltung,

Karsten Schneider, Verbandsdirektor des Landesverbandes der Volkshochschulen Schleswig-Holstein e.V., lobte die ehrenamtlich geleistete Arbeit der Ratzeburger Volkshochschule, die rein nach geleisteten Unterrichtsstunden bereits hauptamtlichen Umfang angenommen habe, als landesweit vorbildlich und unterstützte ausdrücklich die Zukunftsinitiative mit dem Hinweis auf die Bedeutung der Volkshochschule als Bildungseinrichtung gerade im ländlichen Raum. Die Schwerpunktsetzungen der Entwicklung, insbesondere in den Bereich des digitalen Lernens, der politischen Bildung, der Gesundheitsvorsorge und des beruflichen Lernens, seien aus seiner Sicht dabei völlig richtig gesetzt.

 

Silvia Tessmer, Geschäftsführerin der Ratzeburger Volkshochschule, erläuterte zudem die Möglichkeiten von Synergien, die sich mit den administrativen Ressourcen der Volkshochschule erzielen ließen, am Beispiel der Dozentenverwaltung- und -abrechnung. Das eingesetzte System, so Silvia Tessmer, sei schon jetzt darauf ausgelegt, auch Institutionen wie die "Offene Ganztagsschule" professionell zu betreuen, wie dies bereits in einigen Kommunen und Landkreisen auch praktiziert werde.

 

In der anschließenden Diskussion wurde über Möglichkeiten und Wege beraten, wie sich die Ratzeburger Volkshochschule auf Basis dieses Zukunftskonzeptes fortentwickeln könnte und sollte, auch mit Blick auf eine mögliche hauptamtliche Ausrichtung, die viele weitere Türen öffnen und Fördermöglichkeiten für ein umfassendes und zukunftsorientiertes  Erwachsenenbildungsangebot in der Region erschließen könnte. Die anwesenden kommunalpolitischen Vertreter*innen sagten zu, das Zukunftskonzept der Ratzeburger Volkshochschule weiter in ihren Gremien zu beraten.

Unsere Volkshochschule Ratzeburg als Zukunftsprojekt >>
2559_2286_1.pdf
PDF-Dokument [312.3 KB]

Ratzeburgs Volkshochschule behält das Qualitätssiegel des Landesverbandes der Volkshochschulen e.V.

Die Ratzeburger Volkshochschule hat abermals das Qualitätssiegel des Landesverbandes der Volkshochschulen e.V. erhalten. Rabea Willhöft vom Landesvorstand überreichte vergangene Woche Volkshochschulleiter Holger Martens und Geschäftsführerin Silvia Tessmer das jeweils auf vier Jahre vergebene Qualitätszertifikat im Beisein von Bürgermeister Rainer Voß. "Die Ratzeburger Volkshochschule hat 49 von 52 Prüfpunkten voll erfüllt, ein wirklich herausragendes Ergebnis, bedenkt man die ehrenamtliche Struktur, die die Volkshochschule trägt. Ratzeburg hat eine "Aushänge-Volkshochschule" im Land", sagte Rabea Willhöft. Die Prüfung umfasste Standards wie die Organisationsqualität, die Angebots. und Planungsqualität, die Informationsqualität, die Durchführungs- und Servicequalität sowie die Ergebnisqualität und wurde im Rahmen einer Vorprüfung und einer Begehung durchgeführt. Lediglich in Punkten wie Barrierefreiheit mussten noch Mangel festgehalten werden, die allerdings im Zuge der geplanten Sanierung der Ernst-Barlach-Schule beseitigt werden sollen. In positiver Hinsicht besonders auffällig, so Rabea Willhöft, seien zudem die Angebote der Volkshochschule im Bereich der politischen Bildung sowie die Vortragsreihe der Dienstags-Vorträge, die vor allem Lust und Neugierde auf Bildungsangebote vermitteln würde.

 

Ratzeburgs Volkshochschule erhält das Qualitätssiegel des Landesverbandes der Volkshochschulen e.V. (vl.) Rabea Willhöft vom Landesverband der Volkshochschulen e.V., Silvia Tessmer und Holger Martens, Leitungsteam der Ratzeburger Volkshochschule, Bürgerme

Bürgermeister Rainer Voß griff die lobenden Worte seitens des Landesverbandes auf und unterstrich die äußerst erfolgreiche Entwicklung, welche die Volkshochschule in den vergangenen 8 Jahren genommen hat: "Die Ratzeburger Volkshochschule ist zu einer kommunale Bildungsinstitution gewachsen, auf die die Stadt stolz sein kann." Für Volkshochschuleiter Holger Martens ist diese Entwicklung allerdings längst noch nicht abgeschlossen, werde doch das Thema der Erwachsenenbildung mit Blick auf die Digitalisierung der Gesellschaft, den Umbrüchen in der Arbeitswelt und die Daseinsvorsorge, gerade auch in Bezug zum demographischen Wandel, immer bedeutsamer: "Lebenslanges Lernen, wie allseits gefordert und die gesellschaftlichen Entwicklungen es zunehmend bedingen, geht im ländlichen Raum nur mit starken, gut ausgestatteten Volkshochschulen. Die Standortqualität einer Kommune wird in Zukunft immer stärker geprägt sein von der Qualität all ihrer Bildungseinrichtungen", zeigte sich Holger Martens überzeugt.