Berichte 2019

"Energetische Sanierung" ... Schritt für Schritt

13.03.2019, 18:00 Uhr, Ernst-Barlach-Schule, Raum 27

Die Ratzeburger Volkshochschule informiert auch in diesem Frühjahr wieder zusammen mit der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein e.V. rund um das Thema "Energie". Ein weiterer Vortrag unter dem Titel "Energetische Sanierung ... Schritt für Schritt" ist  am Mittwoch, den 13.03.2019 um 18:00 im Raum 27 der Ernst-Barlach-Schule geplant und soll wiederum explizit Eigenheimbesitzer ansprechen.
 

Das Dachgeschoss ist im Sommer viel zu heiß und im Winter zu kalt? Die Außenwand schimmelt? Rohrleitungen im Keller heizen die Garage unter dem Haus mit? Dafür gibt es Lösungen! Auch kleine Projekte senken Energiekosten und erhöhen den Wohnkomfort: Wo verliert Ihr Haus viel Wärme und was ist besonders wirtschaftlich? Welche Möglichkeiten der Dämmung gibt es? In diesem Vortrag der Verbraucherzentrale erfahren Sie, wie Sie in Eigenleistung oder mit wenig Materialeinsatz schnell zum Erfolg kommen und wie Sie Förderprogramme für größere Investitionen geschickt nutzen. Er ist Dank der Projektförderung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kostenfrei. Anmeldungen werden zur Vortragsplanung erbeten unter volkshochschule@ratzeburg.de.

»Der andere Sound der 60er«                                               Dienstag-Vortrag von Jörg Rüdiger Geschke              26.02.2019, 19.00 Uhr, Rathaus Ratzeburg, Ratssaal

„Experten vor Ort“ referieren für „Interessierte vor Ort“ - auf diesen einfachen Nenner lässt sich das erfolgreiche Konzept der Dienstags-Vorträge der Ratzeburger Volkshochschule bringen, zu denen sich immer wieder ein zahlreiches Publikum im Ratssaal des Rathauses einfindet. Das Vortragsspektrum reicht dabei von Kunst, Musik, Anthropologie über kulturhistorischen oder archäologischen Themen bis hin zur Naturwissenschaft oder Medizin. Am Dienstag, den 26.02.2019 um 19:00 Uhr, referiert Jörg Rüdiger Geschke über "Den anderen Sound der 60er", nicht nur in Wort, sondern vor allem auch musikalisch und zum Mitsingen.

 

Der Zeitgeist in den frühen 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts brachte in Amerika eine Rückbesinnung auf das Traditionelle mit sich. Als bisweilen romantische Gegenbewegung zur Modernität und zum Etablierten suchte man alte Lieder, auch den alten Country-Blues, man besann sich auf Protest-Songs aus den 20er bis 40er Jahren. Woody Guthrie und Pete Seeger wurden Vorbilder studentischer Musik, das Folk-Revival war geboren und schwappte schnell nach Europa, wo es zunächst in Irland und dann auch in Deutschland eine eigene Musikszene hervorbrachte, in deren Folge sogar niederdeutsche Lieder von Knut Kiesewetter und Hannes Wader im anglo-amerikanischen Folk-Stil zu Verkaufserfolgen wurden. Der Referent  lässt die Musik live erklingen, wobei das eine oder andere Lied sicherlich zum Mitsingen einlädt.

Der Eintritt ist frei!